Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

IMHO: Verschlüsselung - der natürliche Feind unserer Überwacher

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

IMHO: Verschlüsselung - der natürliche Feind unserer Überwacher

05.01.16  11:30 | Artikel: 970003 | News-Artikel (Red)

IMHO: Verschlüsselung - der natürliche Feind unserer Überwacher
Im Schlafzimmer ist die Überwachung einfach, doch
durch Verschlüsselung wird es für Schnüffler immer
schwerer, an unsere Geheimnisse zu gelangen.
Verschlüsselung von Mail-Kommunikation wird auch im privaten Umfeld immer gefragter. Doch den Geheimdiensten und Behörden ist die Kontrolle immer noch zu wenig; Kontostandsabfragen, Standortdaten von Mobilfunkgeräten und verwanzte Wohnungen reichen schon lange nicht mehr.

Stellen Sie sich beispielsweise mal vor, Sie haben aus Ihrem letzten Asien-Urlaub eine Infektion mitgebracht, die Ihre Weichteile betrifft und Sie wollen Ihre Sorgen mit einem Freund besprechen.

Oder Sie hegen den Verdacht, dass mit Ihrem katholischen Pfarrer was nicht stimmt und wollen auch das mit Freunden diskutieren.

Oder Sie sind der Meinung, dass unser Bundespräsident eine unqualifizierte Person mit Stasi-Vergangenheit ist ...

Solche Themen sind die Kernbereiche unserer Privatsphäre und natürlich wollen Sie nicht, dass andere darüber Kenntnis erlangen. Nicht selten wird über solche Themen per Mail kommuniziert, da ein persönliches Gespräch nicht immer möglich ist. Da ist der Wunsch nach Privatsphäre durchaus verständlich, zumal es mit heutigen technischen Mittel recht einfach ist, die Kommunikation zu verschlüsseln oder auch auf Kommunikationskanäle auszuweichen, die keinen Rückschluss auf die Beteiligten zulassen. (Anmerkung der Redaktion: Wir beraten Sie gerne!)

Doch schon durch die Verwendung solcher Technologien sind Sie in den Augen unserer Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste bereits verdächtig. Für diese sind Sie bereits eine potentielle Bedrohung. Und das nur aus dem Grund, weil Ihre Kommunikation nicht mitgelesen werden kann. Tauschen Sie sich dann z.B. als Student mit Kommilitonen über die Geschichte von Saddam Hussein und seine religiöse Grundeinstellung für ein Referat an der Uni aus und verwenden entsprechende Schlagworte im Betreff einiger eMails, so könnte es durchaus sein, dass Sie mehr als verdächtig eingestuft werden.

Stellt sich die Frage, wie man seine Unschuld beweisen will, ohne die Kommunikation offen zu legen. Die Unschuldsvermutung - eine der Säulen unseres Strafrechts - könnte damit ad absurdum geführt werden.

Auch deshalb wollen nahezu alle westlichen Staaten die Kryptografie untergraben und fordern Hintertüren, damit auch Kommunikationsinhalte mitgelesen werden können. Damit soll die Verfolgung von Terrorismus und schweren Straftaten ermöglicht werden. An sich ja keine schlechte Sache, denn das ist ja eine der Kernaufgaben solcher Behörden.

Vom Täter zum Opfer - oder umgekehrt

Doch ganz so einfach - wie die Überwacher - sollte man es nicht sehen, denn die Probleme könnten sich verschärfen.

Zum einen wird damit die o.g. Unschuldsvermutung umgekehrt. Bürger, die verschlüsselt kommunizieren, haben dann gegenüber dem Staat nachzuweisen, dass man nichts zu verbergen hat. Das hatten wir aber durchaus schon ein paar Mal in unserer deutschen Vergangenheit.

Hinzu kommt die Frage, wer denn die Überwacher kontrolliert. Im letzten Jahr wurde deutlich, dass eine parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste nicht funktioniert. Im Zweifelsfall erklären Behördenmitarbeiter einfach, dass es den Ausschuss nichts anginge, was intern gemacht wird. Fehlt diese Kontrolle, so entwickeln Behörden ein Eigenleben und bereits heute muss man an den Intentionen dieser zweifeln.

Hellhörig muss man dann werden, wenn man weitere Nebensätze in diversen Schriftstücken liest. Da geht es beispielsweise um die «schnelle Beseitigung unliebsamer Internetinhalte». Und da offenbart sich das Problem: Hätte man «Hasskommentare» oder «Volksverhetzung» geschrieben, dann wäre die Marschrichtung eindeutig. Doch unliebsame Inhalte können auch Kritik am Staat, der Regierung oder persönliche Meinungen sein; andere Staaten - wie z.B. Indien oder auch die Türkei - zeigen bereits, wie das funktioniert.

Die Richtung, in die sich die Überwachung bewegt, gibt durchaus Grund zur Besorgnis. Und leider ist der durchschnittliche Facebook-User zu blöd, sich über solche Sachen Gedanken zu machen.



Weitere Artikel zum Thema:

05.01.16: Kleine Anfrage zu verschlüsselter digitaler Kommunikation
31.03.15: Krypto-Software erschwert Europol das Schnüffeln und Überwachen: Gut so!
23.04.15: De-Mail jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
18.06.15: Nutzung von Techniken zur Verschlüsselung
29.05.15: In eigener Sache: Verwendung von eMail-Verschlüsselung
22.05.15: Kanzleramt, BND und Co: Die Stasi kehrt zurück
05.05.15: BND-Skandal: Die Verbrecher müssen weg!
24.04.15: Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im Kanzleramt



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Datenschutz | Kommunikation

Schlagworte:

Verschlüsselungstechniken (5) | Kriminelle (8) | Terroristen (9) | Kommunikationsverhalten (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970003







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …