Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strom 2016: Netzbetreiber und EDV der Stromversorgung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Strom 2016: Netzbetreiber und EDV der Stromversorgung

12.01.16  09:55 | Artikel: 970009 | News-Artikel (Red)

Strom 2016: Netzbetreiber und EDV der StromversorgungDas letzte Jahr brachte bei blog.stromhaltig besonders das Thema Strommarkt und Braunkohlevertrstromung zum Vorschein. Am Ende des Jahres kam dann die Serie Smarte Verunsicherung, welche etwas Hintergründe zur Sicherheit hinter den Smart-Homes und den Smart-Grids bringen sollte.

Was erwartet uns im Jahre 2016? Welche Richtung nimmt die Stromwende in Deutschland?


“Netzbetreiber kassieren oft überhöhte Entgelte” lautet der Titel des Beitrages bei WISO am 11.01.2016. Für das Stromnetz müssen die Bürger immer tiefer in die Tasche greifen. Ein Grund dürfte der Fokus auf die Erzeugung von Strom in den letzten 10 Jahren sein. Die Kosten der Stromlogistik unterliegen zwar der ständigen Aufsicht der Bundesnetzagentur, jedoch ist Energiewende ein Thema, welches politisch am Ausbau der Erneuerbaren festgemacht wird.

Das Smart-Grid als notwendiges Übel, welches es uns erlauben soll, intelligenter das Stromnetz zu betreiben – kosten darf es eigentlich nichts. Im November 2015 wurde an dieser Stelle berichtet, dass die Kosten für Systemdienstleistungen auf Rekordtief sind, dass sind die Kosten der Netzbetreiber. Die einstigen “4 Großen” haben auf der Seite der Erzeugung eine Erosion hinter sich, die nun mit aller Kraft aus den Netzen überkompensiert werden muss. Der Pressesprecher der Bundesnetzagentur gegenüber WISO:

”Es gibt einen allgemeinen Verdacht, dass Erlösobergrenzen überhöht sein können.”

Der Handel mit elektrischer Energie am Strommarkt 1.0, 2.0 oder 3.0 wird von den Kosten der Stromerzeugung getrieben. Er fördert jedoch, dass die Kosten des Transportes und Verteilung für die Stromkunden stetig ansteigen. Im Rahmen des Hybridstrommarktes kam daher die klare Forderung, dass die Abrechnung dieses Kostenblocks mehr an die Verursacher ausgerichtet werden muss (vergl. Kosten der Stromlogistik). Gerade die Kleinverbraucher (Privat Haushalte, Kleinunternehmen) haben in den vergangenen Jahren einen steigenden Betrag für Umspannung und Netzausbau ausgegeben, obwohl sie von <1% (2000) auf >30% (2015) den Strom aus unmittelbarer Nachbarschaft beziehen. Mit den Stichworten Luxusproblem – Fusion der Übertragungsnetzbetreiber wurden bereits erste Ansätze vorgestellt, wie Betriebskosten nachhaltig gesenkt werden können.

Eine Optimierung der Rechtslage zum Unwohle des Kunden hat sich beim Netzbetrieb breit gemacht:

“Wir haben Ihr Anliegen geprüft, müssen Ihnen jedoch mitteilen, dass bei der XYZ GmbH kein Prozess der Zählerstandsgangmessung implementiert ist. Eine genauer Prozessbeschreibung mit Rechten und Pflichten der beteiligten Marktpartner liegt nicht vor. Es ist unter anderem unklar, ob die Netznutzung nach SLP-, RLM- oder anderen Preisen berechnet werden muss.Aktuell ist das Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende in der Konsultation. Hier ist ebenfalls die Rede von Zählerstandsgangmessung. Vermutlich kann nach Inkrafttreten von diesem und Anpassungen an der GPKE/GeliGas sowie der MaBiS eine Umsetzung in frühestens 1 – 2 Jahren erfolgen.”

Es ist die EDV, die IT, die Prozesse in den Computern der Netzbetreiber, welche heute noch in der Steinzeit leben. Im Zuge der sogenannten Digitalisierung der Energiewende gibt es viele Baustellen, die aber zunächst den Ist-Stand berücksichtigen müssen. Fakt ist leider, dass die Daten über das Stromnetz in Deutschland unzureichend, fehlerbehaftet und veraltet sind. Soll die Digitalisierung der Stromwende funktionieren, so muss deutlich smarter werden, was bislang over-engineered dem Kunden untergeschoben wurde. Das Bilanzkreismanagement im Internet der Dinge braucht neue Ansätze, wie sie zum Beispiel mit dem Clearing bei Punkt-zu-Punkt Stromlieferungen vorgestellt wurden.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Ausblick

Schlagworte:

Netzbetreiber (135) | EDV | Stromversorgung (41)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970009







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.