Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Landesbeauftragter für den Datenschutz stellt Tätigkeitsbericht vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Landesbeauftragter für den Datenschutz stellt Tätigkeitsbericht vor

01.02.16  09:00 | Artikel: 970024 | News-Artikel (e)

Landesbeauftragter für den Datenschutz stellt Tätigkeitsbericht vor
Jörg Klingbeil, Landesbeauftragte
für den Datenschutz BW
Der Landesbeauftragte für den Datenschutz, Jörg Klingbeil, hat seinen Tätigkeitsbericht für die Jahre 2014 und 2015 vorgestellt. Es ist der letzte in der 15. Legislaturperiode des Landtags und zugleich der letzte seiner Amtszeit.

"Der Datenschutz ist das spannendste Thema meiner beruflichen Laufbahn gewesen", zieht der Landesbeauftragte eine Bilanz seiner Amtszeit, die 2009 begann. "Grundrechtsbezug einerseits und technische Dynamik andererseits haben für stete Abwechslung gesorgt. Der Datenschutz hat an Bedeutung gewonnen und ist heute zum wichtigen Querschnittsthema für Verwaltung und Wirtschaft geworden. Die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist allerdings größer geworden. Den Anspruch stellt weiterhin das vom Bundesverfassungsgericht im Volkszählungsurteil von 1983 entwickelte Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung dar. Die heutige Realität besteht dagegen in einer allgegenwärtigen Datenerfassung und -verarbeitung, zu der die Betroffenen selbst maßgeblich beitragen.

Die Wirtschaft wittert in der digitalen Vernetzung ein großes Geschäft und die Politik spielt dabei den Steigbügelhalter. Ich sehe mit Sorge, dass der Grundrechtsbezug des Datenschutzes dabei aus dem Blick gerät." Jörg Klingbeil verwies in diesem Zusammenhang auf aktuelle Umfrageergebnisse des Instituts für Demoskopie Allensbach (vgl. TB, Kap. 1.1, S. 14), wonach bei der Bevölkerung eine auffällige Diskrepanz zwischen der erwarteten und der erwünschten Entwicklung bestehe: So würden 70-80 Prozent der Befragten auch in Zukunft mit einer zunehmenden Vernetzung und Technisierung des Alltags rechnen, aber nur circa fünf Prozent hielten dies für wünschenswert. Die meisten würden von den neuen Möglichkeiten Gebrauch machen und seien doch gleichzeitig besorgt, wie sich Wirtschaft und Gesellschaft durch die Vernetzung und den gesamten technologischen Fortschritt entwickeln. Als besondere Risiken würden insbesondere mangelnde Datensicherheit und Sorge vor Datenmissbrauch empfunden.

"Datensicherheit und Datenschutz bleiben demnach wesentliche Voraussetzungen für das Vertrauen in die Datenverarbeitung und den technologischen Fortschritt", kommentiert der Landesbeauftragte dieses Stimmungsbild. "Zukunftsthemen wie Big Data, Industrie 4.0, Smart-TV, vernetztes Autofahren oder intelligente Stromzähler werden keine Akzeptanz finden, wenn die Bürger als Kunden oder Arbeitnehmer kein Vertrauen haben können, dass ihre Daten sicher sind und nur für zulässige Zwecke verwendet werden." Aus diesem Grund seien auch politische Vorstöße abzulehnen, bewährte Strukturprinzipien des Datenschutzes wie Datensparsamkeit und Zweckbindung durch Begriffe wie Datenvielfalt und Datenreichtum zu ersetzen (vgl. Vorwort S. 8). Es sei insofern erfreulich, dass die EU-Datenschutz-Grundverordnung, die voraussichtlich 2018 in Kraft treten wird, in wesentlichen Punkten dem deutschen Datenschutz- Modell folgen wird. Die Umsetzung der Europäischen Datenschutzreform werde in den nächsten Jahren eine gewaltige Herausforderung für alle Beteiligten, vor allem die nationalen Gesetzgeber, auch auf Landesebene, bedeuten. "Jetzt wird es erst richtig spannend", kündigte Jörg Klingbeil an.

Der 32. Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für den Datenschutz umfasst elf Kapitel auf knapp 200 Seiten (plus Entschließungen bzw. Beschlüsse der Datenschutzbehörden im Anhang). Folgende Punkte sind besonders erwähnenswert:

  • Die Arbeiten an der EU-Datenschutzgrundverordnung und der EU-Richtlinie für Polizei und Justiz wurden am 15. Dezember 2015 abgeschlossen und werden die Zukunft des Datenschutzes wesentlich bestimmen (vgl. Kap. 1.2 und 1.3, S. 17 ff.).

  • Der Europäische Gerichtshof hat im Berichtszeitraum in mehreren Entscheidungen die Grundrechtsorientierung des Datenschutzes in Europa betont und damit die Tradition des Bundesverfassungsgerichts eindrucksvoll fortgeführt (Kap. 1.4, S. 22 ff.); insbesondere die Safe Harbor-Entscheidung vom 6. Oktober 2015 wird zu einer Neujustierung der Rechtsgrundlagen für den Datentransfer in die USA führen.

  • Anhand mehrerer Gerichtsentscheidungen erläutert der Bericht die aktuellen Anforderungen an das Handeln von Sicherheitsbehörden (u. a. automatisierte Kennzeichenerfassung, Dokumentation des Ermittlungsverfahrens und Einsatz Verdeckter Ermittler), vgl. Kap. 2.1, S. 31 f..

  • Kapitel 2.2.2 (S. 43) beschreibt die Zusammenarbeit zwischen Landeskriminalamt und LfD bei der Entwicklung der Software Precobs zur Straftatenprognose bzw. -verhinderung.

  • Die Kapitel 2.2.6 und 2.2.7 (ab S. 55) widmen sich der Datenspeicherung von Fußballfans und dem Thema Stadionverbote.

  • Kontrollen bei Waffenbehörden und bei Notariaten werden in den Kapiteln 2.2.9 (S. 59) und 3.6 (S. 74) geschildert. Das Kapitel 5.4 (S. 87 f.) befasst sich ebenfalls mit einer intensiven Kontrolle und Beratung im kommunalen Bereich.

  • Im Berichtszeitraum hat die datenschutzrechtliche Begleitung von innovativen Pro-jekten im Verkehrsbereich breiten Raum eingenommen (vgl. Kapitel 6. Verkehr, ab S. 93 ff.). Neben der Arbeit an Strategiepapieren zusammen mit dem Verband der Automobilindustrie (Kap. 6.1, S. 93 ff.) ist auf Landesebene die Beratung bei den Projekten TwoGo (Kap. 6.2, S. 98 ff.) und PolyGo (Kap. 101, S. 101 ff.) zu erwähnen. Bei der Verwendung von Fahrzeugdaten zur Reisezeitermittlung hat der LfD seine Rechtsauffassung revidiert (Kap. 6.5, S. 107).

  • Das Kapitel Gesundheit und Soziales (Kap. 7, S. 111 ff.) berichtet u. a. über aktuelle Gesundheitsgesetze sowie Kontrollbesuche beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen (Kap. 7.7, S. 123 f.) und bei Jobcentern (Kap. 7.11, S. 133).

  • Die Themen Medienbildung und Bildungsplan 2016 sind Schwerpunkte des Kapitels 8 (Datenschutz an Schulen und Hochschulen, S. 142 ff.). Auch die Schließanlage einer Schultoilette war datenschutzrechtlich zu bewerten (Kap. 8.3, S. 143).

  • Datenschutz in der Arbeitswelt wird in Kap. 9 (S. 145 ff.) u. a. anhand der aktuellen Problembereiche Mindestlohngesetz und Abgleich von Beschäftigtendaten mit Sanktionslisten behandelt.

  • Datenschutz in der Wirtschaft ist Gegenstand des Kapitels 10 (S. 151 ff.). Darin wird u. a. eine konkrete Handlungsanleitung für datenschutzkonforme E-Mail-Werbung geboten. Weitere Schwerpunktthemen sind Bonitätsabfragen trotz fehlendem finanziellen Risiko (Kap. 10.3, S. 158 f.), Rechtsprechung zum Scoring (Kap. 10.5, S. 161), betriebliche Datenschutzbeauftragte (Kap. 10.8 und 10.9, S. 165 f.), Datenschutz im Hotel (Kap. 10.10, S. 167 f.), die Ergebnisse einer landesweiten schriftlichen Kontrollaktion bei Adresshandelsunternehmen und bei Markt- und Meinungsforschungsinstituten (Kap. 10.11, S. 170 f.) und intelligente Stromzähler (Kap. 10.19, S. 183).

  • Schwerpunkt des Kapitels 11 (Technik und Medien, S. 185 ff.) ist erneut der "Dauerbrenner" Videoüberwachung mit den aktuellen Varianten Dashcams und Drohnen (S. 188 f.). Vorgestellt werden auch die Orientierungshilfen zur Video-überwachung in Schwimmbädern (Kap. 11.1.2, S. 185) und in öffentlichen Verkehrsmitteln (Kap. 11.1.3, S. 186) sowie die Orientierungshilfe zu Smart-TV (Kap. 11.3, S. 192 f.).

Neben herkömmlichen Kontrollen vor Ort wurden im Berichtszeitraum auch neuartige Überprüfungen vorgenommen: Einerseits eine branchenweite schriftliche Befragung (vgl. Kap. 10.11, s. o.), andererseits vor allem eine Online-Überprüfung von Webauftritten kleiner und mittelständischer Unternehmen mit einer selbst entwickelten Prüfplattform (vgl. Kap. 11.6, S. 195). So haben Mitarbeiter des LfD kurz vor Weihnachten 2015 mehr als 27.000 Webseiten überprüft. Da die Ergebnisse derzeit noch ausgewertet werden, konnten sie noch nicht im Tätigkeitsbericht berücksichtigt werden. Hierzu Jörg Klingbeil: "Die Online-Tests waren nur ein Vorgeschmack auf die Entwicklung der nächsten Jahre. Die kommende EU-Datenschutz-Grundverordnung wird ab 2018 erweiterte Prüf- und Sanktionsbefugnisse für die Datenschutzbehörden mit sich bringen. Hierauf sollten sich die zu kontrollierenden Stellen frühzeitig einstellen."


Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für den Datenschutz 2014/2015 (PDF)




(Quelle: Jörg Klingbeil, LfD Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Unternehmen | Gesellschaft

Schlagworte:

Datenschutz (196) | Wirtschaft (86) | Tätigkeitsbericht (5) | Jörg Klingbeil (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970024







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …