Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

SZ: Angriff auf die Freiheit - Leitartikel zum Limit für Barzahlungen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










SZ: Angriff auf die Freiheit - Leitartikel zum Limit für Barzahlungen

04.02.16  09:00 | Artikel: 970028 | News-Artikel (e)

SZ: Angriff auf die Freiheit - Leitartikel zum Limit für BarzahlungenWer vor ein paar Jahren bei einem Autokauf das Geld in Bar auf den Tisch legte, machte einen seriösen, solventen Eindruck. EC- und Kreditkarten hingegen standen unter dem Verdacht, man brauche Geld auf Pump. Vergangene Zeiten! Heute will die Bundesregierung das Limit für Barzahlungen auf 5000 Euro begrenzen, offiziell zur Terrorbekämpfung. Doch das eigentliche Ziel ist der gläserne Bürger.

Immer wenn große Vokabeln bemüht werden, ist Vorsicht geboten. Die Finanzströme von Terroristen will der Staat vordergründig mit dem Bargeld-Limit stoppen. Doch das Argument ist vorgeschoben. Bargeld zur anonymen Teilnahme am Wirtschaftsleben ist ein Stück Freiheit inmitten einer immer mehr überwachten Welt. Ein Stück eben jener wirtschaftlichen Freiheit, die dem Staat suspekt ist, weil er nicht weiß, was die Bürger mit ihrem Eigentum tun. Elektronische Finanzströme lassen sich viel besser überwachen. Das Bargeld, man muss es pathetisch sagen, ist eine der letzten Bastionen gegen den regulierwütigen Fiskalstaat. Es nun als Instrument Krimineller zum Tricksen, Tarnen und Täuschen zu brandmarken, ist eine so bekannte wie durchsichtige Strategie.

Die Debatte ähnelt der um das Steuergeheimnis. Wer nichts zu verbergen habe, könne dem Finanzamt doch Einblick in sein Finanzgebaren gewähren, argumentierten damals wie heute Überwachungs-Befürworter. Doch es ist nicht verdächtig, sondern vollkommen legitim, Grundrechte gegen einen Staat in Anspruch zu nehmen, der in jedem Bürger einen potenziellen Ganoven sieht.

Dass der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans nun ganz vorne mitmischt, verwundert nicht. Er war auch einer der vehementesten Verteidiger des Ankaufs von Steuer-CDs. Dass der Staat sich zum Hehler machte, war für ihn schon damals kein Problem. Nun werden aus vorgeschobenem Sicherheitsinteresse Grundrechte, Persönlichkeitsrechte und der Datenschutz ausgehebelt. Ziel dürfte die Abschaffung des Bargelds sein. Dann hätte der Steuerstaat endlich den gläsernen Bürger, den er sich wünscht.




(Quelle: Schwäbische Zeitung)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Politik | international

Schlagworte:

Freiheit (56) | Barzahlungen (3) | Kreditkarten (11) | Terrorbekämpfung (3) | Finanzströme (3) | Geldwäschegesetz (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970028







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.