Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

RP: Schmitz wird neuer RWE-Chef, Terium soll die neue Zukunftsgesellschaft führen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










RP: Schmitz wird neuer RWE-Chef, Terium soll die neue Zukunftsgesellschaft führen

05.02.16  09:00 | Artikel: 970030 | News-Artikel (e)

RP: Schmitz wird neuer RWE-Chef, Terium soll die neue Zukunftsgesellschaft führenDer Personalpoker bei RWE ist entschieden: Rolf Martin Schmitz soll neuer Chef der RWE AG werden, wie die in Düsseldorf erscheinende «Rheinische Post» unter Berufung auf Aufsichtsratskreise berichtet.

Der bisherige RWE-Chef Peter Terium werde auf den Chefsessel der neuen Gesellschaft wechseln, in die RWE die Sparten Vertrieb, Netze, Ökostrom ausgliedert. Die Personalien hätten Vorstand und der designierte Aufsichtsrats-Chef Werner Brandt in den vergangene Tagen vereinbart, berichtet die Redaktion. Der Aufsichtsrat von RWE kommt am 3. März zusammen.

Schmitz habe einen guten Draht zur Politik, den werde er bei der Abwicklung von Atomkraft und Braunkohle-Aktivitäten brauchen, die in der alten RWE AG verbleiben, hieß es weiter. Bernhard Günther, derzeit Finanzvorstand bei RWE, soll Finanzvorstand der neuen Gesellschaft werden, so die Kreise weiter. Hildegard Müller soll hier als Vorstand für das Netzgeschäft zuständig sein. Uwe Tigges soll dagegen in Doppelfunktion für das Personal in beiden Gesellschaften verantwortlich sein.

Auf der Aufsichtsratssitzung soll auch die Bilanz 2015 beraten werden. Laut Konzernkreisen will RWE eine Abschreibung von über einer Milliarde Euro unter anderem auf das Kraftwerksgeschäft vornehmen. Der Konzern wollte sich gestern nicht äußern.




(Quelle: Rheinische Post)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraktwerke | Unternehmen

Schlagworte:

Zukunftsgesellschaft | Peter Terium (8) | RWE AG




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970030







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...