Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Best Practice - SmartHome - Keine Hintertürchen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Best Practice - SmartHome - Keine Hintertürchen

08.02.16  09:00 | Artikel: 970032 | News-Artikel (Red)

Best Practice - SmartHome - Keine Hintertürchen

Baut man ein Haus, so erwartet wohl keiner, dass der Bauträger noch irgendwo ein Hintertürchen einbaut und so auch noch in Jahren Zutritt hat. Bei der Automatisierung des Eigenheims muss der Bauherr jedoch genau damit leben, denn in der digitalen Welt hat das «Home» keinen besondern rechtlichen Schutz. Konkret: Den Bauträger könnte man dafür verklagen, den Software/Hardware-Lieferanten nicht.

Im Rahmen der Beiträge zur SmartenVerunsicherung, stellt blog.stromhaltig im Jahre 2016 einige Best Practices vor, die es Entwicklern ermöglichen sollen, die Schwachstellen zu eliminieren, Verbraucher auf Gefahren hinzuweisen und letztendlich die digitale Energiewende doch noch zum Erfolg zu machen.

September 2015, nach Recherchen von blog.stromhaltig (und einiger anderer Blogs), entscheidet sich das Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team (kurz ICS-CERT) zur Veröffentlichung einer Warnung mit dem Titel: SMA Solar Technology AG Sunny WebBox Hard-Coded Account Vulnerability.

Das eigentliche Problem war bereits einige Zeit bekannt, jedoch hatte der Hersteller (final?) beschlossen diese Sicherheitslücke nicht zu schließen. In der zugehörigen Diskussion beim PV-Forum finden sich etliche Spekulationen, warum SMA hier nicht mehr tätig werden will. Die Begründung, dass der Hersteller schlicht kein finanzielles Interesse mehr hat, scheint recht einleuchtend, will er doch lieber neue Hardware unter das Volk bringen.

Der Hinweis, dass der Kunde doch ein VPN einsetzen soll, oder den Zugriff mit anderen Mitteln (Firewall/Router) sperren soll zeigt, wie man Interesse an Neukunden hat – jedoch nicht an bestehenden. Das Verhalten des Herstellers passt nicht mit der Lebenswirklichkeit im Eigenheim zusammen, bei der man gerne sehr langfristig plant und nicht jedes Jahr etwas neues Kaufen möchte.

Keine Hintertürchen

Im Falle von SMA wurde die Firmware des Datenloggers "Webbox" mit einem vordefinierten Passwort ausgeliefert. Wer Zugriff auf die Webbox bekommt, kann sich mit diesem Passwort ohne Probleme anmelden. Die bedauerlichen Einzelfälle von Kunden, die den Hinweis von SMA zum besseren Schutz via Firewall/VPN nicht in die Tat umgesetzt haben, kann man gerne bei Shodan.io mit Zahlen unterlegen: 3.800 Webboxen sind allein in Deutschland im Netz…

Das eigentlich kritische an diesen Hintertürchen ist, dass viele Geräte, die sich in der Wildbahn der SmartHomes vorhanden sind keine geeigneten Protokolle (Logfiles) besitzen, damit der Kunde einen (ungewünschten) Zugriff erkennen kann.

Wie bei jeder Softwareentwicklung kann man auch beim SmartHome sehr viele Fehler machen. Aus Respekt am besonderen Schutz des Heimes sollten Hersteller darauf verzichten Hintertürchen einzubauen. Wartungszugänge oder Standardpasswörter sind auf jeden Fall tabu!

Tür zu!

07.12.15: SmartHome als Terrorwaffe
09.12.15: Blackout: Wenn am Tannenbaum die Lichter ausgehen
10.12.15: Tatsächliche Risiken der Komplexität des SmartHomes
15.12.15: Datenlogger: manipulierte Daten könnten der Volkswirtschaft schaden
16.12.15: Das Smart Home - Freund oder Feind?
17.12.15: SmartHome: Wie der Hersteller Philips den Hausfrieden neu definiert
21.12.15: Smart Home: Aufruf zur Schwachstellenanalyse



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Hacking | Netze | SmartHome

Schlagworte:

SmartHome (9) | Environment (5) | Hacking (15) | Sicherheitsrisiken (6) | Traffic Normalizer (5) | Heimsteuerrung (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970032







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.6.16 | Artikel: 970051
Strom DAO - Einfach(er) erklärt

Nachdem einige Leser zum Beitrag "Ein Stromanbieter aus der Blockchain – Strom DAO" kommentiert haben, dass sie eine etwas andere Erklärung wünschen ein zweiter Versuch.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .