Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...

22.03.16  09:00 | Artikel: 970035 | News-Artikel (e)

Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...Der Tag, an dem nichts geschah, war der 17. Oktober 2015. Im Beobachtungszeitraum von über einem Jahr wurde dieses Datum identifiziert als der Tag mit der geringsten Einspeisung aus Sonnenenergie und Windkraft. Die Werte dieses Tages dienen als Ausgangspunkt, um die Frage nach der Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu ermitteln.

Die Bürgerinitative "Versorgungssicherheit Strom" hat auf der Webseite http://sicherstrom.eu die Geschichte des Tages mit wenig Ökostrom recherchiert. Auf Basis von Daten der Netzbetreiber wurden die Auswirkungen untersucht und das Thema Versorgungssicherheit von allen Seiten beleuchtet. Die präsentierten Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache, denn sie decken nicht nur die Ursachen für extrem hohe Strompreise auf, sondern zeigen auch, dass die Sorge um zu wenig Strom in Deutschland ein Fantasieprodukt der Branchenverbände ist.

Kohle- und Atomkraftwerke sind industrielle Großanlagen, die auch dann Kosten verursachen, wenn darin kein Strom erzeugt wird. Am 17. Oktober 2015 erreichten die Braunkohlekraftwerke lediglich eine Auslastung von 70%, Steinkohlekraftwerke sogar nur 56%. Dennoch wurde an diesem Tag 90.168 MWh an elektrischer Energie an die Nachbarländer exportiert. Eine Strommenge, die für mehr als 10 Millionen Haushalte ausgereicht hätte.

"Genau das hat mir gefehlt, um die Puzzleteile zur Versorgungssicherheit richtig einzusortieren.", meint Kilian Rüfer – Vorstand der Energieblogger e.V., zur den Ergebnissen der Untersuchung.
Die Informationsseite bietet Bürgern und Medienvertretern die Fakten, die für einen Status-Quo der Energiewende benötigt werden. Grafiken helfen, die Zusammenhänge des Strommarktes zu verstehen.

"Es ist wichtig, dass wir damit anfangen die Zahlen sprechen zu lassen, anstelle fiktive Blackout-Szenarien zu schüren." meint Thorsten Zoerner von der Initiative Versorgungsicherheit Strom. "Mit den zusammengetragenen Informationen erhalten wir einen ökonomischen Blick, damit auch in 10 Jahren der Strom noch für alle Bürger bezahlbar ist."




(Quelle: Initiative Versorgungssicherheit Strom )


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Strommarkt

Schlagworte:

Versorgungssicherheit (63) | Strom (842) | Netzbetreiber (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970035







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.