Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

30.05.16  08:30 | Artikel: 970041 | News-Artikel (e)

Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspurtaz-Kommentar von Svenja Bergt.

Die Telekom hat es schon wieder versucht.

Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt, damit seine Daten schneller transportiert werden.

Das sei eine gute Sache und habe mit einen Zweiklasseninternet nichts zu tun, so der Telekom-Chef. Ob er glaubt, die Behauptung würde dadurch wahrer, dass man sie möglichst oft wiederholt?


Eine Überholspur für Anbieter, die extra zahlen, bleibt eine Überholspur für Anbieter, die extra zahlen. Auch dann, wenn man sie Spezialdienst nennt. Natürlich ist nicht auszuschließen, dass solche Überholspuren in irgendeinem Szenario mal sinnvoll sein können. Dass es tatsächlich eine Fern-OP gibt, bei der die Herzspezialistin nur dann die richtigen Entscheidungen treffen kann, wenn sie eine ruckelfreie Internetverbindung hat. Momentan ist so etwas allerdings nicht sehr gefragt. Vielmehr geht es um hochauflösende Videostreams oder die schnelle Verbindung fürs Online-Gaming. Nicht ganz die Tragweite einer Herz-OP.

Aber, und das ist das Problem: Wo der Videoanbieter extra zahlt, damit seine Daten im Netz Vorfahrt bekommen, entsteht genau das: ein Netz der zwei Geschwindigkeiten. Der zwei Klassen. Und ein Netz, in dem der Kunde nicht mehr frei entscheidet, welchen der angebotenen Dienste er nutzt, weil die - vorhandene oder nicht vorhandene - Geschwindigkeit ihm die Entscheidung abnimmt. Kein Problem für große, zahlungskräftige Anbieter. Ungünstig für Start-ups, NGOs, Initiativen und Privatanbieter, deren Inhalte dann nicht mehr so schnell unterwegs sind.

Das ist gar nicht so unrealistisch, denn um den Netzausbau steht es in Deutschland nicht gerade bestens. Wer war es noch mal, der dabei am Kupfer hängt, statt auf die schnellere Glasfaser zu setzen? Ach ja, genau: die Telekom.




(Quelle: taz Redaktion)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Unternehmen | Netzpolitik

Schlagworte:

Spezialdienste | Telekom (36) | DTAG (2) | Videostreams | Netzneutralität (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970041







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.