Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

13.06.16  08:39 | Artikel: 970050 | News-Artikel (Red)

Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #DatenschmutzWechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

Ein sehr einfaches Beispiel für unnütze Datensammlung bei Privatpersonen, die von Lobbyverbänden als „alternativlos“ auch in eine digitalisierte Energiewende einfließen werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie hat schon längst kapituliert…

Bei den letzten Beiträgen von blog.stromhaltig ging es um eine Technologie, die sich Blockchain nennt, mit der man Stromlieferverträge auch gestalten kann, wenn man gesichert hat, dass die Ablesung der Stromzähler funktioniert. Was etwas verharmlost wurde, ist die Tatsache, dass auch eine Blockchain Kosten mit sich bringt. Im Falle der Ethereum Blockchain, die in den Beispielen verwendet wurde kostet jedes Byte an Daten einen kleinen Betrag. Ein Verstoß gegen das Gebot der Datensparsamkeit wird somit schnell teuer…

Besucht man die Seiten eines der Vergleichsportale für Stromtarife, so wird man zunächst nach der Postleitzahl gefragt. Dies ist wichtig, da mit dieser Information der Verteilnetzbetreiber und die Gemeindegröße bestimmt werden kann, welche für die Nebenkosten wichtig sind. Nach Angabe des Jahresverbrauchs bekommt man eine Vielzahl von Angeboten. Es ist also technisch möglich, dass man ein Angebot machen kann, ohne die Postanschrift des Kunden zu kennen. Als weitere Information wird natürlich noch die Zählernummer benötigt, damit der Stromanbieter weiß, wohin er liefern soll. Zwischen Kunden und Stromanbieter wird eine Zahlung über ein Treuhänder vereinbart (oder Bar im Voraus bezahlt,oder oder oder …). Zu einem Inkassoproblem kann es somit nicht kommen.

Die gängige Praxis ist, dass Daten an allen Ecken und Enden gesammelt, verteilt und ausgetauscht werden. Angeblich zur Betriebsführung notwendig, ist es eher ein Relikt aus Zeiten vor der Digitalisierung, als nur Papier mit Unterschrift in irgend einer Form als gültig angesehen wurde. Im Hintergrund läuft eine kostspielige Verarbeitungsmaschinerie an, welche keinem der beteiligten Parteien (Stromanbieter, Kunde, Verteilnetzbetreiber) einen Cent mehr Einnahmen liefert.

Es ist ein sehr, sehr einfaches Beispiel, welches in der Stromwirtschaft noch viele Äquivalente kennt. Ein Beispiel, welches aber sehr anschaulich macht, warum sich eine Branche in Strukturen festgefahren hat, bei denen man nicht vom Nachbarn den Strom kaufen kann und Prosumer ein Schreckgespenst der Geschäftsprozesse ist.


andere Artikel der Serie:

02.06.16: Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel
10.06.16: Stromliefervertrag in der Blockchain



Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netze | Strommarkt | Datenschutz

Schlagworte:

Blockchain (5) | Stromzähler (17) | Bilanzierung (7) | Stromwirtschaft (6) | Contracting (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970050







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.