Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

23.06.16  10:15 | Artikel: 970056 | News-Artikel (Red)

Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal
Hans-Josef Fell
Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet. Das Ergebnis: Die Kritikpunkte sind wenig belastbar und zu pauschal formuliert.

Eine Ausbaubegrenzung, wie sie durch die Ausschreibungen kommt, wird gerade die kostengünstigen Technologien Solar und Wind treffen. Hinsichtlich der Zielvorgaben, die ja von der Bundesregierung selber gesteckt worden sind, scheint diese grundsätzliche Änderung des Förderregimes schwer begründbar. Das Investitionsrisiko erhöht sich, die Akteursvielfalt wird schrumpfen und es drohen viele Arbeitsplätze verloren zu gehen. Die Begrenzung mit der Begründung, es seinen nicht genug Netzkapazitäten vorhaben, ist vor dem Hintergrund der Klimabeschlüsse von Paris kontraproduktiv.

Viel kritisiert werden auch die Kosten der Energiewende, immer gemessen an der EEG-Umlage. Dabei sollte genau diese nicht als Kostenindikator für den Ausbau herangezogen werden. Die EEG-Umlage zeigt nämlich zum Beispiel nicht, dass die durchschnittliche Vergütung der zwischen 2010 und 2014 ans Netz gegangenen Anlagen sich mehr als halbiert hat. Sinnvoller wäre es zum Beispiel, würden die Stromgestehungskosten der Erneuerbaren Energien mit denen der konventionellen Energien verglichen. Dann würde man nämlich sehen, dass die Erneuerbaren Energien sehr wohl wirtschaftlich mit den alten Energien mithalten können und teilweise sogar günstiger Strom produzieren.

Die EEG-Novelle 2016 fußt also auf wissenschaftlich nicht haltbarer Kritik. Die Abgeordneten des Bundestages handeln verantwortungslos, wenn sie der Novelle zustimmen. Sie schauen anscheinend nicht auf die Details der wahren positiven Wirkungen des EEG, sondern hören auf die Behauptungen der alten Energiewirtschaft. Damit werden sie den Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv abwürgen.


Verwandte Themen:


06.11.14: Klimawandel: Da läuft was falsch mit dem Klimaschutz
12.11.14: Kommentar: Gabriel, Hendricks und der Klimaschutz
20.08.15: Kommentar zur «Islamischen Klimaerklärung» und ein wenig mehr
10.12.15: Klimakonferenz: Bielefeld wird Badestrand



Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Klimaschutz | EEG

Schlagworte:

EEG (477) | Novelle (9) | Netzkapazitäten | Stromgestehungskosten (6) | Kritikpunkte | Ausbaubegrenzung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970056







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.