Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

09.08.16  10:00 | Artikel: 970074 | News-Artikel (e)

Westfalen-Blatt zur Ökostrom-UmlageDie Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen. Auch für die Bundesregierung kommt die drohende erneute Verteuerung des Stroms ausgerechnet im Wahljahr zur Unzeit.

Denn die Mehrbelastung, die ganz besonders Privathaushalte trifft, ist letztlich die Folge politischen Handelns - und Versagens. 300 Euro soll jeder Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr über die Umlage nicht nur für die Förderung von Ökostromanlagen, sondern auch zur Subventionierung energieintensiver Unternehmen berappen. Das wären noch einmal 50 Euro mehr als in diesem Jahr.

Die Hauptlast der Energiewende hat die Politik bei den Millionen Normalbürgern sowie kleinen Unternehmen abgeladen. Sie haben die geringste Lobby. Dabei birgt die hohe Umlage auch ökologische Risiken: Der Betrieb umweltfreundlicher Wärmepumpen, die mit (Öko-)Strom laufen, wird teurer. Mit Öl- und Gas zu heizen, ist heute günstig.

Die Diskussion über eine Entlastung wird neu aufflammen. Der Wegfall der irrwitzigen Mehrwertsteuer auf die Umlage ist überfällig.




(Quelle: Westfalen-Blatt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesetze | Energiepolitik

Schlagworte:

Ökostrom-Umlage (6) | EEG-Umlage (123) | Strompreis (146)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970074







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.