Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

11.08.16  08:30 | Artikel: 970075 | News-Artikel (e)

Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon von Christoph Ruhkamp

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Schon im April - so behauptet Konzernchef Johannes Teyssen - habe man die großen Investoren in London auf das eingestimmt, was jetzt kommt: eine milliardenschwere Kapitalerhöhung für die Atommüllentsorgung - und weitere milliardenschwere Wertberichtigungen der abgespaltenen Kraftwerkstochter Uniper, die im September an die Börse gehen soll.

Vielleicht hat Teyssen nicht laut genug gesprochen, vielleicht haben auch die Investoren geschlafen. Jedenfalls reagiert der Kapitalmarkt überhaupt nicht gelassen auf die Hiobsbotschaften aus der Halbjahresbilanz. Um zeitweise 7% knickte der Aktienkurs ein.

Damit ist der Milliardenschock aber noch längst nicht ausgestanden. Rund 10 Mrd. Euro muss Eon an den geplanten staatlichen Atomfonds für die Endlagerung überweisen. Niemand weiß genau, ob die dafür gebildeten Rückstellungen von 8 Mrd. Euro angemessen durch liquides Vermögen gedeckt sind. Hinzu kommen 2 Mrd. Euro Risikoaufschlag für mögliche Kostensteigerungen.

Es wird äußerst heikel werden, Investoren davon zu überzeugen, dass sie die neuen Eon-Aktien erwerben, um dies zu finanzieren. Schließlich fließt der Emissionserlös direkt wieder ab in den Atomfonds. Eon-Aktionäre würden damit zwar aus der weiteren Haftung für die Endlagerung des Atommülls entlassen. Die Investoren kaufen praktisch eine Versicherung gegen die Nachhaftung.

Eine attraktive Verwendung der Mittel ist das aber sicher nicht, da keine künftigen Einnahmen damit verbunden sind. Erst nach einem Kabinettsbeschluss der Bundesregierung steht zudem fest, ob der für die Kapitalerhöhung geplante Betrag von 2 Mrd. Euro überhaupt reicht. Denn er entspricht nur einem Risikoaufschlag von 25% auf die von Eon gebildeten Rückstellungen. Die staatliche Atomkommission hatte aber 35% von der Branche gefordert.

Ähnlich große Unsicherheit herrscht über den wahren Wert der an die Börse strebenden Kraftwerkstochter Uniper. Deren Buchwert hat Eon inzwischen auf 12 Mrd. Euro herabgesetzt. Aber der Marktwert dürfte wohl eher bei 3 Mrd. Euro liegen. Somit steuert Eon nach einer weiteren Wertberichtigung im Zuge des Börsengangs wohl auf den dritten Milliarden-Nettoverlust in Folge zu.

Es droht ein Rekordverlust zu werden. Hauptsache, der Kapitalmarkt ist vorher gut informiert.




(Quelle: Börsen-Zeitung | Christoph Ruhkamp)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

Börsen-Zeitung (2) | Kapitalmarkt | Bilanz (32) | Eon (12) | Atomfonds | Haftung (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970075







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.