Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

13.10.16  09:45 | Artikel: 970089 | News-Artikel (e)

EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe
Landeshandwerkerpräsident Rainer Reichhold
Quelle: BWHT
Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik:
"Unsere Befürchtungen haben sich nicht nur bewahrheitet, sondern wurden um ein Vielfaches übertroffen zu Lasten der kleinen und mittleren Betriebe."

Der Präsident des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT) sieht die Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe. Das Grundproblem der seit Jahren sinkenden Börsenstrompreise und deren fehlende konsequente Weitergabe gesunkener Einkaufspreise an die Endverbraucher und Handwerksbetriebe bestehe unverändert weiter. Der Konstruktionsfehler der EEG-Umlage mit steigenden Differenzkosten müsse endlich behoben werden.

Reichhold: "Wir fordern die Umstellung der EEG-Umlage auf eine andere Finanzierungsbasis. Der Kreis derjenigen, die die Umlage bezahlen, darf nicht immer kleiner werden und Großbetriebe dürfen nicht aus der Verantwortung genommen werden."

Wegen der unfairen Ausgleichsregelung würden Handwerksbetriebe im Vergleich zur Industrie stärker belastet, erklärte Reichhold. Erschwerend hinzu kämen die Kosten des Netzausbaus, die wegen des Vorrangs der Erdverkabelung beim Netzausbau die Stromkosten weiter ansteigen lassen.

Statt den Erfolg der Energiewende vorwiegend mit dem umlagefinanzierten EEG zu forcieren, plädiert das Handwerk schon seit Langem für die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung energetischer Gebäudesanierungen.

"Die Landesregierung ist gefordert, ihren Worten des Koalitionsvertrags Taten folgen zulassen und die Ankündigung eines neuen Anlaufs zur steuerlichen Abschreibung energetischer Sanierung im Gebäudebereich umzusetzen", sagte Reichhold.

Alle Experten seien sich einig, dass die Energiewende nur mit der Wärmewende gelingen kann. Die Sanierungsrate stagniere unverändert und ein Ende der Aufwärtsspirale beim Strompreis durch Steuern, Abgaben und Umlagen sei nicht in Sicht.




(Quelle: BWHT)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

EEG | Strommarkt | Wirtschaft

Schlagworte:

EEG-Umlage (153) | Handwerkstag | Energiewende (372) | Einkaufspreise (4) | Differenzkosten (2) | Landesregierung (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970089







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.