Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

20.10.17  08:45 | Artikel: 980028 | News-Artikel (Red)

Kommentar: Programmierkenntnisse in DeutschlandErst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.» Doch das ist nur die Spitze des Eisberges.

Die PISA-Studie führt uns jedes Jahr vor Augen, wie dumm wir Deutschen im internationalen Vergleich doch sind. Ausweislich unser Nachwuchs. Wenn der durchschnittliche Hauptschulabsolvent gerade mal fünf Bundesländer aufzählen kann - Mallorca mitgerechnet -, dann wundert es kaum, das es in Sachen Digitalkompetenz besser aussieht.

Immerhin schafft es unser Nachwuchs die Timeline von Facebook zu füllen, per WhatsApp zu kommunizieren und stundenlang sinnfreie Videos auf YouTube zu konsumieren. Medienkompetenz nennen das die Fachleute.

Das klingt jetzt ziemlich düster. Aber es gibt natürlich auch eine erfolgreiche Berufsgruppe von Programmierern, denen es weder an Kreativität noch an Wissen mangelt. Doch zunehmend geraten Softwareunternehmen unter Leistungsdruck: Weniger Zeit zum Entwickeln oder gar zum Testen kombiniert mit wenig Personal ergibt kaum fehlerfreie Software.

Was liegt dann näher, als dem Angebot nachzugehen, das aus Indien, China oder sonst von weit weg per Mail ins Haus kam und nur einen Bruchteil der Personalkosten verursacht, wie in heimischen Gefilden? Viele Unternehmen haben die Entwicklung von Software bereits ausgelagert und nur noch die Preise sind echt deutsch. Sprich Gewinnmaximierung.

Grundsätzlich spräche ja nichts dagegen, aber hier geht KnowHow ins Ausland bzw. kommt kaum mehr zurück. In den letzten Monaten fällt mir sehr oft auf, dass deutsche Entwickler im Gespräch kaum so richtig Ahnung von ihren eigenen Produkten haben. Da gibt es dann für die "Billigprogrammierung" gerade mal eine rudimentäre Schulung, aber tiefgreifende Kenntnisse sind da nicht mehr zu erwarten.

Die Praxis ist mittlerweile gängig. Doch wer will fremde Quelltexte aus Asien vollständig überprüfen? Malware, Hintertüren oder schlechter Programmcode ist so einfach nicht zu erkennen. Da bekommt man schon Angst, wenn man weiß, dass Versicherungskonzerne, Banken oder große Logistiker gerne so ein paar Euros sparen.

Insofern kann man die Initiative des BITKOM nur unterstützen. Aber für digitale Bildung ist in Deutschland ja viel zu wenig Geld vorhanden. Woher soll die Einsicht auch kommen? Für den Durchschnittspolitiker ist eine eMaul ja immer ein gedrucktes DIN A4-Blatt.





20.10.17: Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Ausbildung | Bildung | IT

Schlagworte:

Programmieren (2) | coden (2) | Bildung (9) | Jugendliche (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@980028







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.