Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

25.08.16  08:45 | Artikel: 970080 | News-Artikel (Red)

Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen
Hans-Josef Fell
Ein neues Bundessicherheitskonzept mit Lösungen aus der alten Zeit

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV) nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.


Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach zwar während der Vorstellung des Konzepts von der hohen Abhängigkeit Deutschlands von der Stromversorgung, wobei ein großer flächendeckender Stromausfall die Gesellschaft existenziell treffen würde. Gleichzeitig aber setzt die Bundesregierung auf alte untaugliche Konzepte, beispielsweise den verstärkten Schutz von Infrastrukturanlagen durch Polizei und Bundeswehr (S. 40 KZV). Aber dies wird nie einen wirksamen Schutz vor gravierenden flächendeckenden Krisen möglich machen, denn Terroristen sind findig und werden die Achillessehne der modernen Gesellschaft mit der zentralisierten Versorgung treffen können.

Viel sinnvoller wäre es, auch die Empfehlungen aus dem Bericht des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB Bericht, S.233 ff.) umzusetzen: Eine Stromversorgung dezentral mit Selbstversorgung mit Erneuerbaren Energien, vor allem für große gefährdete Infrastrukturmaßnahmen wie Wasserversorgung, Krankenhäuser, Lebensmittelzentralen und Tankstellen. Mit dezentraler Versorgung können Terroristen eben nicht einen flächendeckenden Stromausfall herbeiführen, der die ganze Gesellschaft in die Knie zwingen könnte. Dies würde nicht nur ein enormer Sicherheitsgewinn für die Gesellschaft in Krisenzeiten sein, sondern auch dem Klimaschutz dienen und die Energiewende vorantreiben.

Die Energiewende in Bürgerhand ist also nicht ein Kostenfaktor, wie ihn Bundesregierung und Union immer hinstellen wollen, sondern ein Gewinn notwendig für mehr Sicherheit. Die autarkiefähige Solaranlage auf dem Dach mit Batterie im Keller schützt auch die Bürger vor den Risiken eines großen Stromausfalles, wo die Bundesregierung nur hilflos die Taschenlampe empfehlen kann.

Das in den letzten Jahren mit den EEG-Novellen organisierte weitgehende Ausbremsen der bürgerlichen Energiewende durch Union und SPD ist nicht nur ein Schaden für den Klimaschutz, sondern setzt die Gesellschaft weiter hohen und unnötigen Risiken in entsprechenden Krisenzeiten aus. Statt die Bundeswehr im Inneren zum Objektschutz einzusetzen, wäre der schnelle flächendeckende dezentrale Ausbau von modernen regenerativen Energietechnologien mit Bürgerbeteiligung durchzusetzen. Dies ist der bessere Weg, um die deutsche Gesellschaft krisenfester zu machen.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Gesellschaft

Schlagworte:

Bundessicherheitskonzept | Thomas de Maizière (7) | Stromausfall (11) | Infrastrukturanlagen | Versorgung (78)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@970080







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.