Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

12.06.17  07:00 | Artikel: 980013 | News-Artikel (e)

Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt. Das kann weitreichende Folgen haben.

Wenn das Mobiltelefon verloren geht oder gestohlen wird, ist nicht nur der Ärger über den materiellen Verlust groß. Oftmals kommt hinzu, dass sich dann sehr persönliche Daten in der Hand Unbekannter befinden. Nicht nur private Aufnahmen und Mails können sich Dritte dann ansehen, ohne Schutz können sie sogar auf das Amazon-Konto oder andere Accounts zugreifen.

Datensicherheit vernachlässigt

In einer Umfrage hat das Verbraucherportal www.handytarife.de gefragt, wobei den Deutschen Schutz am wichtigsten ist.
Die Antworten:

  • 39,6 % Bankkonto
  • 37,2 % Haus/Wohnung
  • 15,1 % Geschlechtsverkehr
  • 5,1 % Auto
  • 3,0 % Daten auf dem Handy


"Erwartungsgemäß liegt beim Schutzbedürfnis das materielle Eigentum klar an der Spitze", erklärt Jérôme Lefèvre, Technik-Experte von handytarife.de. "Dass aber persönliche Daten und Fotos hinsichtlich ihres Schutzes so vernachlässigt werden, erstaunt schon ein wenig." Lefèvre empfiehlt, sich wenigstens mit einfachen Maßnahmen gegen den Missbrauch persönlicher Daten zu schützen. "Angefangen mit einem Sperrbildschirm über eine Datensicherung in der Cloud bis zur Löschung des Telefons aus der Ferne gibt es viele Möglichkeiten, vorzubeugen und zu reagieren", so der Experte.

Handy-Pass für den Fall der Fälle

Unter www.handytarife.de/... erklärt Lefèvre, wie man sein Smartphone nach einem Verlust orten und aus der Ferne löschen kann. Smartphone-Besitzer sollten sich zudem einen Handypass anlegen, mit dem im Notfall vieles leichter geht, dies dauert nur zwei Minuten. Ein solcher Pass samt Anleitung findet sich unter www.handytarife.de/.../handytarife-Handypass.pdf

07.08.15: Was tun bei Handy-Verlust?



(Quelle: handytarife.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz

Schlagworte:

E-Mails (8) | Kontakte (2) | private Fotos | Passwörter (6) | Daten (294) | Handy (20) | Smartphones (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@980013



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …