Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

12.06.17  07:00 | Artikel: 980013 | News-Artikel (e)

Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt. Das kann weitreichende Folgen haben.

Wenn das Mobiltelefon verloren geht oder gestohlen wird, ist nicht nur der Ärger über den materiellen Verlust groß. Oftmals kommt hinzu, dass sich dann sehr persönliche Daten in der Hand Unbekannter befinden. Nicht nur private Aufnahmen und Mails können sich Dritte dann ansehen, ohne Schutz können sie sogar auf das Amazon-Konto oder andere Accounts zugreifen.

Datensicherheit vernachlässigt

In einer Umfrage hat das Verbraucherportal www.handytarife.de gefragt, wobei den Deutschen Schutz am wichtigsten ist.
Die Antworten:

  • 39,6 % Bankkonto
  • 37,2 % Haus/Wohnung
  • 15,1 % Geschlechtsverkehr
  • 5,1 % Auto
  • 3,0 % Daten auf dem Handy


"Erwartungsgemäß liegt beim Schutzbedürfnis das materielle Eigentum klar an der Spitze", erklärt Jérôme Lefèvre, Technik-Experte von handytarife.de. "Dass aber persönliche Daten und Fotos hinsichtlich ihres Schutzes so vernachlässigt werden, erstaunt schon ein wenig." Lefèvre empfiehlt, sich wenigstens mit einfachen Maßnahmen gegen den Missbrauch persönlicher Daten zu schützen. "Angefangen mit einem Sperrbildschirm über eine Datensicherung in der Cloud bis zur Löschung des Telefons aus der Ferne gibt es viele Möglichkeiten, vorzubeugen und zu reagieren", so der Experte.

Handy-Pass für den Fall der Fälle

Unter www.handytarife.de/... erklärt Lefèvre, wie man sein Smartphone nach einem Verlust orten und aus der Ferne löschen kann. Smartphone-Besitzer sollten sich zudem einen Handypass anlegen, mit dem im Notfall vieles leichter geht, dies dauert nur zwei Minuten. Ein solcher Pass samt Anleitung findet sich unter www.handytarife.de/.../handytarife-Handypass.pdf

07.08.15: Was tun bei Handy-Verlust?



(Quelle: handytarife.de)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz

Schlagworte:

E-Mails (8) | Kontakte (2) | private Fotos | Passwörter (6) | Daten (294) | Handy (20) | Smartphones (29)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@980013







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.